Posts tagged ‘freenet’

Mai 26, 2012

I’ve been watching you…

… and it makes you sweat.

Wir werden wir überwacht. Ohne das wir es merken. Das Ihr diesen Artikel lest, wurde jetzt schon mehrfach erfasst und ausgewertet, staatlich und von der Privatwirtschaft. Das ist leider keine dystopische Fantasie sondern Realität. Was im Digitalen passiert, wäre in der physikalischen Welt nicht möglich. Würden Kameras auf unsere Monitore gerichtet, die Menschen würden auf die Straße gehen.

Eine Überwachung findet statt und sie wird mehr.

Ein paar Beispiele, FYI.

Deutsche Geheimdienste schnüffeln sich 2010 durch mehr als 37 Millionen E-Mails

Bundesregierung verweigert Auskunft zur elektronischen Überwachung

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder meldet anders denkende Bürger dem BKA

Euer Handyprovider speichert mehr als gut ist (und zu lange!)

Das FBI bildet stillschweigend ein Netzüberwachungs-Zentrum

Die US-Army hat ihr erstes fliegendes Riesen-Überwachungsding fertig

Microsoft hat ein Patent auf die Idee, aus Facebook-Postst Euren Bildungsstand zu lesen

Das Ausschnüffeln von Handys ist jetzt rechtmäßig

Bilder sollen Fingerabdrücke bekommen

Mit Vorwänden gegen die Freiheit

Anstatt ehrlich zu debattieren und Argumente abzuwägen werden wir an Terroristen, Ballerspiele, Kinderschänder und andere fiese Gesellen erinnert. Dabei bringt die Speicherung der Kommunikationsdaten so gut wie nichts (siehe erstes Beispiel, von 37 Millionen E-Mails waren keine 220 interessant, also 0,00057%).

Die anvisierte Kontrolle würde auch nicht funktionieren wenn sie komplett umgesetzt würde. Wie Fefe argumentiert, schießen wir uns nur selbst in den Fuß:

Je mehr „Sicherheit“ wir uns vom Staat vorschreiben lassen, desto weniger glaubwürdig sind im Zweifelsfall dann solche digitalen Spuren, die uns entlastet hätten. Denn die sind im Gegensatz zu dem Personalausweis nicht digital signiert.

Fragen Sie sich doch mal selbst, wie viel Sie davon mitgekriegt haben, dass Ihre Bankdaten an die Amerikaner weitergegeben werden. Oder was Facebook alles an Daten über Sie gesammelt hat. Oder Google. Kriegen Sie mit, was die Schufa über Sie an Daten hat? Dort steht Ihnen sogar eine Auskunft zu. Haben Sie das mal gemacht?

So ist das mit Daten. Man kriegt das nicht mit. Der einzige Schutz ist, die Daten gar nicht erst anfallen zu lassen.

Wir bekommen nicht mit, was mit unseren Daten passiert. Wie sie ausgewertet werden, wer alles in unser digitales Inneres sieht. Und das unsere Daten wertvoll sind (was kann da schon passieren?), steht außer Frage. Man muss eben kein Terrorist sein, damit verschiedene Institutionen mal genauer hinsehen (und Existenzen zerstören). Es gibt sogar ein Wirtschaftssimulationsspiel zur Überwachungswirtschaft: Datadealer

Was bleibt uns? Das sagt uns eine Projektseite der Canadischen Piratenpartei :-)

VERSCHLÜSSELE EINFACH ALLES

Solange es noch erlaubt ist, sollte man sich all die Tools besorgen die Kommunikation schützen, sich mit ihnen vertraut machen und sie für einfach alles hernehmen. Das sollte man auch für Freunde und Verwandschaft tun. Helft auch den nicht Netzaffinen bei der sicheren Nutzung des Internetz. Um es mit Kant zu sagen müssen wir uns aus der moralischen Unmündigkeit erheben.

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines andern zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht aus Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. ‚Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!‚ ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Anfangen könnt Ihr hier: Digitale Gesellschaft und hier: Netzpolitik.org

Update: Pirate Linux (Ubuntu mit Tools für mehr Privatsphäre, Sharing und Open Source, u.a. Tor, I2P, …)

Bytelove (P2P for Podcasts :-)

Udo Vetter: Spielregeln für das Netz (2012 re:publica)

April 6, 2012

Das Internet ist da II

Neue Demos gegen ACTA geplant! 9.6.2012, bitte hingehen. Es geht auch um Dein Internet, also kümmere Dich darum! Falls ACTA schon wieder aus dem Gedächtnis (LOLWUT?!) verschwunden ist, hier gibt es nochmal die Infos über ACTA und von den letzten Demonstrationen. Ich hoffe, wir können dieses Mal wieder bei strahlendem Sonnenschein demonstrieren. -12 Grad wird es auf jeden Fall nicht geben.

Warum Datensammelwut (und „ich habe doch nichts zu verbergen„-schnöseln) uns letztlich doch das Genick brechen kann (oder schon gebrochen hat, neue Verschwörungstheorie) sehen wir schön visualisiert von der Zeit. Malte Spitz stellte 6 Monate seiner Vorratsdaten zur Verfügung. Man stelle sich vor, wie genau die Provider über Kanzlerin oder Bürgermeister bescheid wissen.

Es gibt mal wieder keine Gefahr für die Bevölkerung: In Frankreich brennt es im AKW Penly. Es ist wohl Öl ausgetreten das brannte, die Feuerwehr war da, man hat das AKW runtergefahren. Aber die Anlage sei sicher. Heute früh um neun Uhr schrieb dann die Zeit, das Radioaktives Wasser ausgetreten sei. Bereits 2007 gab es Probleme mit dem AKW, man bemerkte bei einer Routinekontrolle, dass die Notkühlanlage defekt war. Und im September ist ein Ofen einer Verbrennungsanlage explodiert, in Penly.

Wer sich jetzt Sorgen macht, alles halb so schlimm, die USA buchten die Konkurrenz (auch unsere) ein. Und sie möchten gerne Nuklear-getriebene Drohnen bauen. Dann muss man die blöden Bösen nur noch per Fernbedienung jagen. Das ist der wahr gewordene, feuchte Traum eines Nerds am falschen Platz.

Meanwhile in Germany: die Kontentmafia versucht Jugendlichen und Eltern mit einem Flugblatt das Hirn zu waschen. Weiß jemand wo das überall verteilt wurde? Naja, jedenfalls dürften wir diesen Sommer mehr freie CC-Musik hören, denn die GEMA verschlimmbessert ihr Tarifsystem.

Ansonsten fliegt uns vielleicht eine Gasplattform um die Ohren, oder das Leck blubbert weiter vor Schottlands Küste dahin. Alle müssen sparen, auch die Energievermarkter, da müssen wir jetzt alle an einem Strang ziehen. Auch die Tiere, die dort leben, ist schließlich auch ihr Planet und für den reißt man sich gerne mal am Riemen. Gell, ihr Tiere?

Da möchte man sich doch zum Bundeswehr-Krypton in die Asse legen und in Embriohaltung zusammenrollen, warten bis die Welt wieder normal ist. Oder man schreibt sowas tolles wie Bettina Gaus.

Na, positive Nachrichten immer ans Ende (das Wetter gibt ja nichts her): einen schönen Ansatz als nutzbaren Gegenentwurf  zu Facebook, eDonkey und zentraler Datensammelwut bietet RetroShare. Einen kleinen Abriss dazu und zur Saugstubengeschichte der letzten Jahre hat Telepolis parat. Wenn die Gurtpflicht für die Datenautobahn eingeführt wird, dann machen halt alle I2P, oder Freenet, das wird dann auch schneller :-)

Auch positiv: der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Würtemberg hat einen öffentlichen Schlüssel auf seiner Seite liegen und warnt davor, dass E-Mails im Netz gelesen werden (können). Warum machen das nicht alle Behörden? Dank PGP/GnuPG könnte man auf so manche Funktion des unsicheren neuen Personalausweises verzichten. Die User wären trotzdem selbst verantwortlich und es wäre viel preiswerter.

Oh, was ist eigentlich mit Syrien & Iran?

Februar 4, 2012

ACTA

Wenn der Quatsch durchgeht, wird es das Internet, wie wir es kennen, nicht mehr geben.

Kurze Übersicht über ACTA: http://stopp-acta.info/

Mehr als 1,5 Mio. haben schon dagegen unterschrieben: http://www.avaaz.org/de/eu_save_the_internet_spread/?tta

Wikipedia dazu:https://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Counterfeiting_Trade_Agreement

Wochenzeitung Die Zeit zu ACTA: http://www.zeit.de/digital/internet/2012-01/interview-markus-beckedahl-acta-sopa

Piratenpartei zu ACTA/Demos am 11.2.2012 https://wiki.piratenpartei.de/ACTA

Meinung bilden ist immer auch ein bisschen Arbeit. Ich will das niemandem ersparen :-)

Wenn das durchgebracht werden sollte, kann man immer noch auf TOR schalten oder sich im Freenet rumtreiben. Trotzdem möchten wir das Internet so behalten wie es ist. Oder wir verbessern es – aber ACTA geht garnicht!

Januar 10, 2012

SOPA, Spanien und die Privatsphäre

Zensur erfordert Überwachung. Denn wie kann etwas eingeschränkt werden, wenn die entsprechenden Kanäle unsichtbar bleiben?

Spanien werden deshalb durch die USA Vergeltungsmaßnahmen angedroht, sollte Spanien weiterhin so nachlässig mit dem Copyright im Internet umgehen. Wie der Guardian berichtet will die US-Amerikanische Regierung eine SOPA-ähnliche Kontrolle in Spanien eingerichtet sehen. Spanien steht auf einer Liste der US-Regierung (Special 301), auf der jedes Jahr die Länder aufgeführt werden, die in den Augen der USA der Contentmafia zu wenig zuspielen.

Wenn jetzt auch noch der Raubkopierer KTzG den Posten des Webüberwachers so ernst nimmt wie ihm seine transatlantischen Freunde raten (werden), muss man sich doch wundern warum in Ägypten nicht zensiert werden soll, aber bei uns.

Zum Glück gibt es die Netzgemeinde die sich sowohl politisch als auch technisch mit Zensur auseinander setzt. Jedem der ein bisschen Zeit oder Leitung übrig hat und auch für andere etwas tun möchte, dem sei Telecomix ans Herz gelegt. Im groben geht es um sichere Kommunikation im Netz. In der Praxis bedeutet das: verschlüsselte Netzwerke, dezentrale Netzspeicher und private Chats. Man kann beispielsweise seinen Internetzanschluss zensierten und unterdrückten Menschen anbieten (über Modem :) oder einfach eine Anlaufstelle für diese Menschen sein, deren Bilder und Geschichten twittern und vieles mehr.

Eine Einführung in eine der Abteilungen folgt per Video oder auf deutsch gegen Ende in diesem Video vom 28c3:

Sich selbst vor Überwachung und privaten Schnüfflern schützen kann man gut über TOR, wobei ich erstmal E-Mails verschlüsseln würde, dann Linux aufspielen, die Festplatte verschlüsseln, … Bemerkenswert ist auch das Freenetprojekt, eine Art Netz um das Internet herum mit der Möglichkeit Webseiten im Freenet zu veröffentlichen, zu chatten, Dateien zu tauschen und vieles mehr.

Wer sich mit Zensur und Repression hierzulande, beschäftigen möchte, sollte in das analist-Blog reinlesen und Anne Roths Vortrag ansehen.

Die Frage ist nicht, ob jemand Geheimnisse hat, die Frage ist: vor wem?