Posts tagged ‘medien’

Oktober 14, 2012

Schiffsverschrottung haben wir nicht vor

Die taz schreibt über ein Schrottschiff (das keins ist, sorry), welches trotz der Befürchtung, es könnte in Indien verschrottet werden, auslaufen darf. Und zwar um repariert zu werden, in Bulgarien. Ein Auftrag zur Reparatur liegt schSchiffsverschrottung haben wir nicht vor, nicht in Indienon vor (der nie storniert wird oder so. Die stellen dann auch nicht fest, dass man das nicht hinkriegt in Bulgarien…). Hintergrund ist, dass Schiffe lt. EU-Recht nicht außerhalb der selben abgewrackt werden dürfen, berichtet die taz weiter.

Noch Mitte September hatte das niedersächsische Umweltministerium ein Auslaufen des Schiffes verhindert, nachdem es einen Hinweis von der reeder-kritischen Shipbreaking Platform in Brüssel bekommen hatte: Demnach sollte die „Northern Vitality“ an einen Broker verkauft werden, der das Schiff in Indien abwracken lassen wollte.

Eine Lachnummer ist dann folgendes:

Dass die „Northern Vitality“ nun doch auslaufen darf, hängt mit einem Eigentümerwechsel zusammen: Die Norddeutsche Reederei H. Schuldt in Hamburg, die im Auftrag der Eigner als Reeder fungierte, hat das Schiff mittlerweile an die Erste „Roland“ Shipping GmbH & Co. KG verkauft – einem vor zwei Wochen gegründetem Unternehmen mit Sitz in Hamburg. Einer der beiden Gesellschafter ist Markus Hempel – der Vorstandvorsitzende der Norddeutschen Reederei.

LOLWUT?!?1

Die bestreiten natürlich alles:

Die Shipbreaking Platform […] verweist auf die Schwesterschiffe „Northern Dignity“ und „Northern Felicity“, die bereits an den Stränden Indiens angekommen seien – eine Aussage, der Reederei-Chef Hempel vehement widerspricht.

Werfen wir einen Blick auf http://marinetraffic.com

Die Northern Felicity hat ihren Standort zuletzt vermeldet hier: Lat/Lon: 21.675131 / 72.417641 2012-09-15T15:59:00 (UTC) in Bhavnagar Indien. Die Northern Dignity liegt auch da, letzter Stand 2012-10-01T21:20:00 (UTC).

Die Wikipedia weiß zu dieser Stadt Bhavnagar:

The shipyards at Alang recycle approximately half of all ships salvaged around the world. The yards are located on the Gulf of Khambat, 50 kilometres southeast of Bhavnagar.

Preisfrage mit Blick auf die Karte: Wie weit liegen die letzten bekannten Positionen der Schiffe von Bhavnagar entfert und in welcher Richtung?

Die Zeit-Online schreibt zum Thema Schiffsverschrottung in Indien:

Die Abwrackwerften sind die Gewinner der weltweiten Wirtschaftsflaute. „2012 könnte ein Rekordjahr für die Werften werden“, sagt Henning Gramann, Geschäftsführer von GRS Services

Ein Auszug aus der Doku Die Eisenfresser. Ja, die Leute da sind Barfuß oder mit Flip-Flops.

Grounding Video (Schiff an den Strand fahren):

Advertisements
August 24, 2012

Was auf die Ohren

Julian Assange Show – Cypherpunks

Zwar schon ein paar Tage alt, aber sehenswert, mit drei interessanten Gästen.
Cypherpunks

Alternativlos 26 – investigativer Journalismus

Mit Gabi Weber, Frank und Fefe

Alternativlos

Juli 8, 2012

Das neue Melderecht und die Demokratie

Schaut Euch das mal an. Was hier passiert ist? Oh, das hat man natürlich nicht mitbekommen: in unter einer Minute wurde während des EM-Halbfinales die Städte und Gemeinden zu Adresshändlern für Werbetreibende und Inkassounternehmen.

Die ARD weiß dazu:

Der Bundestag hatte das Gesetz am Donnerstagabend vergangener Woche beschlossen, wenige Minuten nach Anpfiff des EM-Halfinalspiels Deutschland-Italien. Abgeordnete waren zum Zeitpunkt der Abstimmung kaum noch anwesend – und auch die breite Öffentlichkeit dürfte sich eher für Fußball als für eine Bundestagssitzung interessiert haben.

Wer klagt jetzt vor dem Verfassungsgericht?

Die Welt spricht übrigens von

… Heuchelei der Politik… ein Tiefpunkt des Parlamentarismus…

Ps.: Natürlich ist das demokratisch gewesen!1 Alle waren dafür.

Mai 17, 2012

Seelenfresser für die Sicherheit

Die breit angelegte Überwachung schafft noch mehr Unsicherheit. Denn es geht nicht um Sicherheit, sondern um Kontrolle.

Es dreht sich alles um das Gefühl der Sicherheit, etwas subjektives. Anstatt jetzt dieses Gefühl mit Höhlenbau unterm Wohnzimmertisch oder auf dem Dachboden zu erreichen, wird versucht dieses Gefühl durch maschinelles ausleuchten und algorhytmisches Durchschauen herzustellen. Indem man die die kuschelige Dunkelheit der schützenden Sofadecken und weichen Kissen mit dem ersetzt was sich anfühlt die eine Prostatakrebsvorsorgeuntersuchung auf dem Rasen eines voll besetzten Fußballstadions, gibt man uns Wärme und Geborgenheit. Aha.

Wirkliche Sicherheit kommt aber aus einer gefestigten, selbstbestimmten Persönlichkeit. Das wird aber weder geschult, noch kulturell gefördert. Anstatt Menschen zu Kreativen zu machen, werden beispielsweise manche Berufskreative zu panischen Puppen der Kontrollorgane. Nur wenn Menschen, die ich nicht kenne, und Maschinen, die ich nicht verstehe, in mein tiefstes Inneres blicken können, bin ich sicher – so versucht man es zu verkaufen. Aus dem dabei entstehenden Gefühl entsteht zwangsläufig eine ängstliche Oberflächlichkeit. Eigene, etwas tiefer liegenden Gedanken verunsichern, weil sich vielleicht nicht konform sein könnten. Sie sind ein so starker Grund zur Besorgnis, dass ich sie meide. Das ist auch noch gern gesehen, es nützt der unbestimmten Angst. Anstatt uns positiv zu konditionieren und somit wirkliche Kreativität und eigenes Denken zu fördern, sollen wir bei kleinsten Fehlern bestraft werden können. Dieser Gedanke ist in der kompletten Überwachung eingeschlossen.

Die Angst fördert den Markt.

Wir werden oberflächlicher und damit einheitlicher, es arbeiten die Seelenfresser, halten uns vom Tiefgang ab. Der gerechte-Welt-Glaube der uns begleitet wie ein eingewachsener Zehennagel kann nur dort Fuß fassen, wo man sich noch den Schuh des Mittelstands anziehen lässt. Viele der Schuhträger kämen ohne 1€-Ramschware und (billigen?) Discountern finanziell nicht durch den Monat. Und ich spreche hier nicht von Leiharbeitern sondern von Abteilungsleitern die sich von den Verleihnixen abheben wollen/müssen. Zwei Urlaube im Jahr funktionieren nur noch wenn Mutti in Vollzeit arbeiten geht – anders als bei der Generation vorher. Merkt das niemand?

Die Arbeit der Seelenfresser.

Man kann sich das so vorstellen: Würden an einem gemächlichen Sonntag Abend Gedanken aufsteigen, die nicht zum Weltbild  passen, müsste man sich bewegen, aus der Gewohnheit, vielleicht aus der Gesellschaft heraus treten. Viel zu viel Elend würde auf einmal bewusst werden. Es würden Dinge in Frage gestellt, die nicht nur das derzeitige Sozialleben sondern vielleicht das Arbeitsleben und den Konsum in Frage stellen – das ist derzeit also die gesamte Existenz. Glücklicherweise wird uns geholfen, das zu vermeiden. Irgendwie schön. Schön gruselig, da man sich gegen sich selbst stellt. Zusehends werden wir neurotischer und beschränken uns auf „zugelassene Neurosen“. Beispielsweise Arbeit, Einkaufen, Angst, Fitness, Fernsehen, u. s. w.

Je lauter die allgemein annerkante Wahrheit von heimischen Videowänden und Lokalzeitungen gerufen wird, umso mehr wollen wir dem Bild folgen. Der Fernseher als Peer-Group und Facebook als Freundesersatz bieten ein schmales Podest der eigenen Meinungsfindung. Die dazu propagierten Abgründe lassen vor eigenen Gehversuchen zurückschrecken. So sehr seit 2001 Überwachung propagiert wird und nur wenige wissen wo wir wirklich stehen, kursiert jetzt schon die Meinung das „die da oben eh machen können was sie wollen“.  So ein Satz wird dann in schizoider Spaltung an Facebook-Walls geheftet und gefällt.

Meiner Meinung nach wird viel Energie verbraten um sich selbst zu spalten. Dürfte der Umfang der Unmenschlichkeit auf der Welt erkannt werden, könnte man nicht mehr still sitzen. In Diskussionen wird ausgeblendet, abgelenkt, logische Fehler begangen, wie beispielsweise die Beantwortung nie eingebrachter Argumente. Weil wir kaum gelernt haben logisch zu Argumentieren merks auch keiner. Meistens herrscht ein Klima der unterschwelligen Angst, das mich an die Nazis erinnert & hinterher wusste keiner was davon. Vielleicht ist es nur ein ungutes, ungemütliches Gefühl das irgendwo der Wurm drin ist.

Präventives …na was nu?

Wir können uns im Nachinein auf Fehler besinnen und entsprechend verurteilen, Gesetze erlassen, u. s. w.. Jetzt präventiv alle durch schleichend fortschreitende Überwachung zu verdächtigen schafft nur imaginäre Kontrolle aber vor allem Gleichschaltung. Um den Wunsch nach der  Freiheitlich demokratischen Grundordnung aufzuweichen hat der 11. September gereicht, als Schuß vor den Bug unserer Einheitsmöbel aus individuellen Großmärkten. Ohne ein Unglück in diesem Ausmaß hätte es nie zu der Katastrophe der präventiven Schutzmaßnahmen kommen können. Und immer noch bemühen wir das aufgebauschte Medienereignis um Augenwischerei einerseits (Politik, Feindbilder) und Vernachlässigung andererseits (Bildung, Kultur) zu rechtfertigen. Kulturreduzierung durch Vereinheitlichung (Sunshine Live ist qualitativ auf der Stufe des Musikantenstadel) und Verhärtung gäniger Vorurteile für die, die der PR folgen, sind Simplifizierungen die das Denken oben halten oder überflüssig machen. Plakate sagen mir wo ich hin gehöre. Das Fernsehen und die Markenwelt auf Facebook bieten ein schön einfaches, in sich geschlossenes Weltbild. Die Logik bleibt zwar auf der Strecke, aber hey, wir wollten doch vorsichtshalber nicht so tief denken.

Gehört man dazu, prima. Denn wer nichts zu verbergen hat, hat meistens auch nichts zu befürchten. Aber wehe wehe wehe, wenn ich auf das Ende sehe. Der Pfad wird schmaler und je klarer es wird, dass das Belohnungs- und Bestrafsystem willkürlich ist, umso neurotischer werden wir uns verhalten. Ob man sich jetzt zu Kirchen oder anderen esoterischen Gruppen hingezogen fühlt um den Zufall der Welt und die gepredigte Leere des herrschenden Produktindividualismus zu kompensieren oder halt einfach so paranoid wird, spielt in diesem System des gezogenen Misstrauens kaum eine Rolle. Wir sollten uns darauf besinnen wie schön, groß und einmalig unsere Welt ist und das Gefühl genießen jetzt mitten drin zu sein und dazu zu gehören. Ok, ich predige jetzt keine Postkartensprüche :-) Dieses Video kommt dem ganz nahe was ich meine: The most astounding fact.

April 8, 2012

Auch wir sind die Bösen – Wie lange spielen wir noch mit?

März 30, 2012

Der Streit um das Urheberrecht

Erst ereifert sich ein wohl seinerzeit beliebter, deutscher Musiker über seine Fans, bzw. die immer-böse Netzgemeinde (wir sind schuld, hier, ja – hier drüben – hallo!), Piraten und was noch alles. Und im Anschluß kommen 51 Tatortautoren auf die Idee einen offenen Brief an …(wen?) zu schreiben den ich jetzt auch nicht zitieren möchte. Wer weiß was die unter Urheberrecht verstehen. Glücklicherweise haben wir noch den CCC, neusprech.org, die Digitale Gesellschaft, netzpolitik.org und viele andere. Bevor ich jetzt was zusammenfasse und die ersten Links poste möchte ich dazusenfen, wo meiner Meinung nach der Hund begraben liegt.

Der Freund eines Freundes erzählte vor kurzem, er sei jetzt im Usenet. Für €25 im Monat kann er sich alles ziehen was das Herz begehrt. „Toll!“ sagte sein Kumpel „würdest Du das auch bezahlen wenns legal wäre?“. „Klaro.“ meinte der. Das Gespräch ging dann noch weiter und sie waren sich einig, dass man natürlich nur so viel Medien brauch, wie man auch konsumiert. Hat man erstmal die Lieblingsmusik, brauchts nicht noch mehr davon, höchstens die neuen Alben. Bei Filmen ist es so ähnlich. An Weihnachten halt die (immer gleichen) Märchen, im Sommer keine, außer es regnet. Trotzdem, €25 jeden Monat.

Jetzt stellen sich zwei Fragen: soll man für jedes Mal hören abrechnen? Wann ist die Kuh genug gemolken? Wenn ich einen Wasserhahn produziere, und davon leben will, muss ich dann jedes Mal wenn jemand da Wasser durchlässt was bekommen? Wenn es ein schöner Wasserhahn ist, reicht dann schon ein Blick darauf um mich zum Gläubiger zu machen? Ich glaube, aus solchen Gedanken ist die Wortschöpfung Contentmafia entstanden: „Schöne Bar (Wasserhahn) hier, wäre schade wenn etwas kaputt geht! Wir bieten Dir Schutz für Deine Bar (Wasserhahn). Du musst uns nur einen Teil Deiner Einnahmen abdrücken…“.

Zu den Begriffen: es geht um Content und sog. geistiges Eigentum, Kostenloskultur, die Netzgemeinde, die Kreativwirtschaft, die Raubkopie und die (sollte uns das Wortmoster tatsächlich überrollen) Rundfunkservicezentrale

Schockierend, nach den ACTA-Protesten quer durch Europa: ZDF und ARD für ACTA und Privatisierung der Rechtsdurchsetzung die würden sogar ein Two-Strikes-Modell unterstützen! Wissen die, was sie da tun?

Fällt das nur mir auf? Der offene Brief der 51 Tator-Stiftschwiger ist von den Begriffen her dem Regener-Rant sehr ähnlich, kam ja auch kurz danach. Aber eben diese Wörter finden sich nicht im normalen, täglichen Netzgebrauch, nicht in dieser Form. Gibt es eine Zombifizierung mit bisher unbekannten Contentviren? Wenn ja, die 51 Kreativen des CCC sind nicht angesteckt worden und warscheinlich gut geimpft. Aus deren Brief zitiere ich daher gerne:

Liebe Tatort-Drehbuchschreiber,

mit Freude nehmen wir – ganz kess als Vertreter der von Euch angeprangerten „Netzgemeinde“ – Euer Interesse [1] an unseren Gedanken zu einer Versachlichung der Diskussion über Urheber- und Urheberverwertungsrechte im digitalen Zeitalter wahr. Bevor wir aber unnötig gleich zu Beginn Schubladen öffnen: Auch wir sind Urheber, sogar Berufsurheber, um genau zu sein. Wir sind Programmierer, Hacker, Gestalter, Musiker, Autoren von Büchern und Artikeln, bringen gar eigene Zeitungen, Blogs und Podcasts heraus. Wir sprechen also nicht nur mit Urhebern, wir sind selber welche.

[…]

Das Tragische (im griechischen Sinne) ist doch, daß wir beide Opfer des Verwertungssystems sind. Ihr schuftet Euch seit Jahren für die Verwertungsindustrie ab und habt so viele Eurer Rechte weggegeben, daß weder Ihr noch Eure Nachfahren von der verlängerten Urheberrechtsschutzfrist etwas haben. Das ist bloß ein Verhandlungsmittel, mit dem Ihr zu reduzieren hofft, wie doll Euch die Verwertungsindustrie abzockt. Wir kämpfen eigentlich auf derselben Seite, aber Ihr merkt es nicht einmal.

[…]

Anstatt Euch an den Konsumenten gütlich zu tun, solltet Ihr Eure Anstrengungen darauf konzentrieren, für Eure Werke direkt vom Auftraggeber ordentlich entlohnt zu werden. Was Ihr braucht ist eine den Namen verdienende, starke Gewerkschaft, kein Monster aus Verwertungsgesellschaften, die dann Youtube langjährig verklagen, weil sie kostenlos Werbung für Euch machen und Euch damit zukünftige Aufträge verschaffen. [2]

[…]

Die Verkürzung eines Schutzrechts ist dabei auch nur eins der Werkzeuge, um gerade Euch (oder besser gesagt Euch und uns) Fallstricke beim Ausüben unserer Berufe auszuräumen. Gerade Ihr solltet doch – bei der recht dünnen Menge potentieller Krimiplots [3]– verstehen, daß Plagiatsanwürfe beim Verwenden von Versatzstücken zu einem horrenden Minenfeld werden. Wir (jetzt in einer Rolle) als Softwareurheber bewegen uns seit zu langer Zeit schon in genau jenem Software-Trivialpatente-Minenfeld, wir verstehen ganz gut, wohin der Zug geht.

[…]

Sir Arthur Conan Doyle schrieb dazu: »Wenn jeder Autor, der ein Honorar für eine Geschichte erhält, die ihre Entstehung Poe verdankt, den Zehnten für ein Monument des Meisters abgeben müßte, dann ergäbe das eine Pyramide so hoch wie die von Cheops.«

Das von Euch als gottgegeben hingestellte sogenannte „geistige Eigentum“ ist bei näherem Hinsehen eine Chimäre jüngeren Datums, gerne als unsachlicher Kampfbegriff angeführt, um gewisse grundsätzliche Diskussionen zu vermeiden.In den letzten Jahren sind dazu viele – auch sehr ausgewogene – Kommentare verfaßt worden. [4]

Daß einige Verwertungsgesellschaften mit dem simplen Fakt überfordert sind, das Kopieren von Werken nicht verhindern zu können, ändert nichts an der Tatsache, daß früher wie jetzt eine grundsätzliche Bereitschaft besteht, Kulturdienstleister angemessen zu entlohnen. Wo es Wege gibt, streßfrei und ohne Gängelungen Werke zu fairen Konditionen zu beziehen, werden diese ausgiebig genutzt, seien es App-Stores für Mobiltelefone oder „Music Stores“ mit einfachen Bezahlmodellen. E-Book-Geschäfte sind ebenso gerade im Kommen, hakeln allerdings wegen der unausgereiften DRM-Technologie ein wenig. In der Netzgemeinde werden über moderne Konzepte wie „Flattr“ sogar einzelne Wortbeiträge in Blogs oder für Podcasts entlohnt. (Beispiel: [5])

[…]

Gerade Ihr als Tatort-Autoren, deren Brötchen zum großen Teil über die Rundfunkgebühren bezahlt werden, solltet wissen, wie sich eine Kulturflatrate anfühlt. Hier hungern Urheber nicht. Aber gerade diese Verwertungsgesellschaft, die Eure Tatort-Drehbücher entlohnt, ist das beste Beispiel, wie sich ein verselbständigter Wasserkopf mehr und mehr der eigentlich Euch zustehenden Anteile am ausgestrahlten Werk einverleibt. Hand hoch, wieviele von Euch sind festangestellt? Wieviele wurden in den letzten Jahren durch Vertragsveränderungen bei den Landesmedienanstalten auch noch der Zweitverwertungsrechte im Netz beraubt? Na, und wie fühlt sich der Blick in Eure Buy-Out-Verträge an, wenn Ihr ehrlich seid? Stockholmsyndrom?

[1] Offener Brief von 51 Tatort-Autoren

[2] Kulturwertmark

[3] http://www.zeit.de/2012/13/Krimi-Tatort/komplettansicht

[5] CRE (früher Chaosradio Express)

Das sitzt. Danke Leute! Vielleicht versteht dann der eine oder andere Leser, dass und wie, die CM Nutzer und Autoren gegeneinander ausspielt! :-)

Es wird einem aber auch gesagt wenn man dort arbeitet. Ich komme ja ursprünglich aus der Medienbranche, bin als Jobanfänger von Live-Musik über Theater, Tonstudio und Film ins Fernsehen geschliddert. Da gibt es nicht nur Gewinner. Eigentlich gibt es sehr viele Unterbezahlte die um ihren Job fürchten – fast jeder bekommt seit Jahren das gleiche Geld. Es ist allerdings auch üblich in der Branche, schon dem Nachwuchs dieses Leben als schmackhaft anzudrehen. Was bleibt einem übrig? 15 Jahre Kamera, nie eine Festanstellung, 2 Kinder. Ob du dann für das Geld am Band stehst oder deinen (ehem.?) Traumberuf ausübst (trotz aller Rückschläge, verspätet bezahlten Rechnungen, mieser Spesen und Preisdrückerei)…!? Und dann hast du ja noch deinen eigenen Film im Kopf, den wolltest du schon lange angehen.

Auf jeden Fall weder leicht noch gerecht. Und da kommt dann einer von denen die es geschafft haben und macht schlechte Stimmung wegen den Raubkopierern, sorry, wegen der Kostenloskultur. UND DU WEIST ES JA WEIL DU DAS GEIZGEILE WERBEVIDEO GEDREHT HAST. LOLWUT?? Mir würde da auch der Kragen platzen. *hust*

Also, zusammengefasst kann man sagen, dass viele der Opfer der Contentmafia (Autoren) gerne eine Kontrolle des GBI (großen bösen Internetz) hätten, damit jeder für ihre Kreativität bezahlen muss. Oder niemand mehr ohne bezahlen rauskommt. Diese Form der Kontrolle würde in einer überdimensionierten, privaten (providerseitigen) Überwachungsinfrastruktur münden. Ohne sowas geht das nicht. Jeder einigermaßen geradeaus denkende Mensch müsste sich allerdings fragen, was das bedeutet, wenn jeder Internetanschluß immer überwach werden soll. Vor allem, wenn die Kreativen die letzten sind, die was davon haben. Denen wird doch nur noch ein Märchen aufgetischt, warum sie am langen Arm verhungern müssen.

Zum Schluß lasse ich einen Auszug aus einer Meldung von Netzpolitik.org stehen:

Heise.de liegt ein Sachstandsbericht der Europäischen Kommission vor, der sich mit der voraussichtlichen Unterzeichnung und Ratifizierung des stark umstrittenen Anti-Piraterie- und Urheberrechtsschutz-Abkommens ACTA befasst. Der Inhalt deckt sich mit unserer Berichterstattung und Analyse:

Der Bürgerprotest wird als “aggressive pan-europäische Kampagne” gegen ACTA bezeichnet, “die von einer demokratisch nicht legitimierten Internetgemeinde getragen werde”. ACTA dürfe laut EU-Kommission nicht scheitert, “da dies ein gefährliches Signal zur Glaubwürdigkeit der Europäischen Union aussenden werde. Auf keinen Fall dürfe man dem Druck der Internetgemeinde nachgeben. Schließlich seien sämtliche Einwände gegen ACTA unbegründet.”

Im Grunde nichts neues, der schönste Satz ist aber: “Wenn ACTA scheitere, sei dies die Schuld der Internet-Gemeinde.”

Zum Thema unbegründete Einwände haben wir gestern nochmal eine kleine Broschüre zum Internetkapitel veröffentlicht. Wir sehen das natürlich anders.

Guten Abend!

Edit (1.4.2012):

1. Schöner, knapper Artikel auf heise, der das Thema zusammenfasst.

2. Außerdem gab es einen Angriff von rechts hinten. Die Contentverwehrter gaben Flugblätter an Schulen heraus. Dem (von mir so herbei gewünschten) aufgeklärtem Bürger nutzt das wenig. Außerdem stehen teilweise falsche Informationen drin. Man begibt sich dank Eigenlob und vielleicht auch Arsch-auf-Grundeis auf ebenfalls sehr dünnes Eis (passend zu den ersten Sonnentagen!).

März 17, 2012

Endlich glaubwürdiger deutscher Journalist in Syrien

März 6, 2012

Kernkraft – was haben wir uns da eingebrockt?

Ich bin ja Strahlenschutzbeauftragter und einer meiner indirekten Nachbarn ist ein AKW – daher pflege ich ein natürliches Interesse an Röntgenstrahlung. Richtiger Umgang mit Kernenergie ist für mich allerdings keineswegs das Betreiben eines AKWs.

Deutsche Atomkonzerne:

Wie Uran abgebaut wird, Yellowcake:

Wie ein Unfall aussehen kann, Tschernobyl:

Wie ein Unfall aussehen kann, Harrisburg:

Alternativlos Podcast, Frank und Fefe im Gespräch mit Michael Sailer zu Fukushima und einer kleinen Einführung in die Kernkraft:

Alternativlos 14

Die Asse, das unlösbare Problem:

Into Eternity (Trailer), Film über das Bauprojekt eines Endlagers namens Onkalo:

Firmenvideo wie das Onkalo-Endlager funktioniert hier, BBC Artikel von 2006 hier.

News über Castortransporte in Deutschland:

CastorTV, Castorticker

Wenn man da durch ist fragt man sich schon, warum wir das überhaupt machen. Die Frage, wie sauber diese Technik ist hat sich ja schon erledigt. Noch eine Frage wäre: wenn sich unsere Medienlandschaft schon mit dem Thema auseinandersetzt, warum dann nur auf Spartenkanälen und 1x im Schaltjahr? Nach den Unfällen die nur alle xtausend Jahre auftreten sollen aber in den letzten 35 Jahren mindestens 3 schwere zu verzeichnen waren, fragt man sich, ob da nicht was schief lief, bei der Berechnung der Sicherheit.

Edit: Soeben lese ich bei Fefe:

Aus der beliebten Kategorie „bei UNS ist Atomkraft SICHER“: Durchgerostete Atommüllfässer sind nicht meldepflichtig, findet Vattenfall.

Es geht in dem verlinkten Artikel auf n-tv darum, dass im AKW Brunsbüttel durchgerostete Atommüllfässer gefunden wurden. Der Betreiber Vattenfall/Eon hatte das laut Unterlagen schon am 15. Dezember festgestellt, aber erst jetzt sei dem TÜV bei einer Routinekontrolle ein leeres rostiges Fass aufgefallen. Da schaut man natürlich genauer hin, als TÜV. Die Betreiber aber waren nicht der Meinung die Atomaufsichtsbehörde informieren zu müssen. ZOMG! Und ein goldenes Zitat aus dem Artikel:

Er [Schleswig-Holsteins Justizminister Emil Schmalfuß] empfehle außerdem Kontrollen in allen Atomkraftwerken bundesweit, weil auch dort Fässer zu Zeiten eingelagert wurden, als niemand damit rechnete, dass ein Endlager Jahrzehnte später immer noch nicht verfügbar sein würde.

Na, Aber Hallo!

Edit 2:

Frontal 21 zur Atomstromlüge

Edit 3 (29.3.2012):

Die taz berichtet (und auch aus der faz wissen wir), dass Reaktorblock 2 in Fukushima fröhlich vor sich hin strahlt. Viel stärker als erwartet. Etwa 30 – 70 Sievert pro Stunde (!!1!) registrierte die Sonde, die man am Dienstag in den Reaktor einführte. Wir erinnern uns: Reaktor 2 ist der Reaktor, der äußerlich am besten wegkam. Die Zustände in den Reaktoren 1 & 3 waren im Vergleich immer schwerwiegender.

Was die Japaner können, können wir schon lange (die bauen ja eh bloß alles nach): AKW Brokdorf geht vom Netz, wegen gebrochenen Haltefedern von Kernelementen. Ach ja.

Edit 4 (1.4.2012):

1. Apropos ach ja: Telepolis berichtet, dass den AKW-Betreibern der Atomstrom zu billig sei. Er müsste 2 Cent/kWh teurer sein als Windkraft, sonst lohnt sich das nicht. Ach so.

2. Das AKW Brokdorf ist überflüssig. Man erinnere sich an die abgebrochenen Federn (s. o.) – jetzt hat die schleswig-holsteinische Atomaufsicht beschlossen, dass es übers Wochenende vom Netz geht. Auf Telepolis sehen wir schön dargestellt, dass an der Leipziger Strombörse es keine Rolle spielte, als das AKW am Mittwoch vom Netz ging. Der Strombedarf konnte mit alternativen Energien ausgeglichen werden. Außerdem wird nochmal auf die Gefahren und die letzten Zwischenfälle eingegangen. Natürlich besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. Natürlich.

Weitere aktuelle Infos zur Kernkraft, bitte posten!

Februar 26, 2012

Iran (und Syrien)

Ein kleiner Blick rund um den Iran: Ägypten ist ja prinzipiell bei den Guten, weil es gute Beziehungen zu Deutschland hat  und der Sueskanal wirtschaftlich unverzichtbar ist. Saudi-Arabien hat die weltgrößten Ölvorkommen und hat auch deshalb in der OPEC was zu melden –  auch ein Land der Guten (da gibt es noch mehr Gründe). An Ägypten grenzt Israel. Man mag ja von Verschwörungstheorien halten was man will, aber Israel ist befreundet mit den USA und der einzige „westliche“ Staat in der Region. Außerdem finden immer noch nicht alle Nachbarn des Staates Israel den gut und richtig. Nördlich liegt Syrien, das Land in dem Assad sitzt, der Kerl der „weg“ müsste um den Iran angreifen zu können.

Wie wir unter anderem aus der Zeit erfahren geht es den Staaten die die iranische Regierung kritisieren hauptsächlich um Assad, bzw. sein Verschwinden. Assad ist übrigens Mitglied in der Baath-Partei die aber vor allem aus Propagandagründen mit der Baath-Partei Husseins „verwechselt“ wurde und im Grunde eine Sozialistische Partei (Achtung! Nicht Nationalsozialistisch, Frau Steinbach) ist, die sich schon vor einer Weile mit den Spaltern im Irak befehdete.

Das bedeutet aber nicht, dass die USA/Briten sich gleich aufführen müssen wie ein Elefant im Porzellanladen. Auch wenn man meinen möchte, dass eindeutige Kriegspropaganda aus den USA und Israel kommt, ist es allem Anschein nach so, dass zwei Parteien die Nachrichten mit gegenteiligen Nachrichten füttern. Mich erinnert das an Wag the Dog. Übrigens: wenn ich das richtig mitbekommen habe, dann werden die syrischen Aufständler vor allem aus der Türkei (aus, nicht von) unterstützt und die stört sich da nicht groß dran. Gleichzeitig hat die Türkei kein Problem mit einem Nachbar Iran – mit Atomwaffen.

Nochmal: man munkelt, die (Heckenschützen) die in syrischen Städten ihr Unwesen treiben, sind nicht von der syrischen Regierung eingesetzte sondern aus dem Ausland eingeflogene. Das können unruhe stiftende Söldner von auswärts sein, die die Gegend destabilisieren sollen. Früher oder später gibt es dann zwangsläufig Bilder von erschossenen Demonstranten, Kindern und kleinen Katzen. Es steht jetzt schon in deutschen Zeitungen

„das Nicht-Reagieren in Damaskus auf das Drängen […] auf eine Waffenruhe“ „bestätigt die […] Frontstellungen“.

Klar, was sollen die auch noch dazu sagen? Unsere Presse freut sich immer über Blut & Sperma-News. Jetzt werden noch schnell die Menschenrechte von Ländern die sie selbst mit Füßen treten rausgekramt, Konten eingefroren und irgendwie Assad rausgeekelt. Aber das diese Idee schon länger vorbereitet wurde zeigt z. B. dieser Artikel.

Zurück zur Karte: im Nordosten der Türkei wartet Aserbaidschan, weiter östlich dann Turkmenistan, Usbekistan usw. die gehörten früher zur UdSSR und Russland ist auch nicht weit (ca. 180 km zum Iran), Russlands Meinung ist also auch nicht zu unterschätzen. Das gelb-grüne im Osten ist Afghanistan („Wir verteidigen am Hindukusch in Afghanistan im Kampf gegen den Terrorismus auch Deutschland und unsere Freiheit.), südlich davon Pakistan (die mit den US-gesicherten Nuklearsprengköpfen) und rechts daneben Indien. Heitere Gegend mit vielen Höhen und Tiefen in letzter Zeit. Vor allem gibt es einige Militärstützpunkte der US-Truppen um den Iran herum.

Ein Szenarion wäre, nicht auf Beweise zu warten sondern diese nach dem Krieg zu suchen (im Irak  wurden anscheinend Reste aus den Senfgasangriffen um 1981 gefunden, die aber nichtmal aufbauschenswert waren – man schob sie nur 2010 prophylaktisch dem Iran unter, Krieg hätte es sowieso gegeben). In Europa können wir den Krieg abwarten. Ich glaube, Syrien wird nicht viel abkriegen. Einerseits fehlt das Geld auch noch an denen zu nagen, andererseits haben die nichts wichtiges außer Assad. Sobald wir also Bilder befreiter Syrer sehen sind die Heckenschützen umgesiedelt worden und der Iran ist dran. Die Israelis würden sicher nicht anfangen, heißt es („Iran has no quarrels with Israel“ – auch sonst interessantes Interview). Jedenfalls wird ordentlich Dampf gemacht, auch von den Medien in Deutschland. Oder ist sogar der hoffentlich nicht stattfindende Irankrieg ein dreiköpfiger Affe? Von was lenkt er uns ab? Von der kritischen Auseinandersetzung mit unserem Überwachungsstaat?

Ich finde die Berichterstattung und Politik lumpig und frage mich, warum wir uns weder in China einmischen (Merkelbesuch, Westerwelle) noch in den USA, wenn es um Menschenrechte geht!?! Wie wäre es, wenn wir zuerst vor unserer eigenen Haustüre kehren und dann mal sehen was es zu tun gibt? Sind (politische) Freunde nur Freunde wenn man seine eigene Meinung ablegt?

Manche fallen auf Satire rein. Mit Infos aus dem Netz bewegt man sich ab und zu auf dünnem Eis. :) Obwohl ich intensiv nach Mini Nukes gegen den Iran gesucht habe konnte ich keine Beweise oder Indizien dafür finden, nur zwielichtiges von der immer gleichen Quelle (Michel Chossudovsky, schon 2006). Wenn einer oft genug seine Meinung sagt, wird sie nicht richtiger. Es gibt wohl solche Bomben und Nachweise, das ihr Einsatz verbal/kriegsrechtlich gerechtfertigt werden soll (der Begriff wird im vom Kern gespalten *gg), aber eben nicht gegen den Iran. Auch bei den Karten mit angeblichen Zielen sind die Quellen nicht nachvollziehbar, nur Gerüchte in Foren. Und, wenn man bedenkt: mit Google Maps und Wikipedia iranische Anreicherungsanlagen und Bergbauten raussuchen und ein „Achtung Gammastrahlen“-Symbol draufsetzen ist keine Recherche :-) Lustig ist dabei, dass auf eine bemerkenswerte Weise viele Sattelitenbilder auf Google Maps um die betreffenden Anlagen gestochen scharf sind, während z.B. das Bild meines Hauses aus den 80ern ist, mindestens.

Lesen sollte man den Bericht der „International Crisis Group“ zum Mittleren Osten und Europa Nr. 116. Da heißt es, dass man das hinbekommen kann mit dem Iran und die USA wirklich keinen Krieg wollen. Der Wunsch zum Krieg käme aus Israel. Natürlich gibt es auch da Menschen die lieber Krieg spielen wollen als andere… und hin und wieder weiß die eine Hand nicht, was die andere tut.

Das Fazit: Lesenswert ist dieser Artikel über mögliche Szenarien eines Irankrieges. Wenn es den Irankrieg 2012 gibt (ich hatte auf Ende Februar gewettet) wird er lang und schmutzig. An anderer Stelle sprechen manche schon von einem dritten Weltkrieg, das halte ich für Übertrieben. Man muss trotzdem bedenken wie groß der Iran ist und das die schon was auf Kasten haben, da unten. Es ist nicht so, als könne man mit ein paar Flugzeugträgern (und den eigenen Problemen in den Nachbarländern) ein paar Mal angreifen und gut ists. Da hat man sich schon bei Afganistan verkalkuliert – das können, z. B. die USA sich nicht leisten (finanziell).

Natürlich möchte ich nochmal auf diese beiden Videos hinweisen. Die fassen zusammen, was unter der Oberfläche brodelt und was man leider nicht aus den täglichen 5-7 Minuten Tagesschau erfährt.

Edit: Die Geopolitische Vorhersage für 2012 von Stratfor birgt ein paar nette Zitate zum Iran die zu denken geben (Hervorhebungen von mir):

[…]the Gulf Cooperation Council states fear that if Iran is not contained within Iraq, […]

und weiter

In 2012, Saudi Arabia will lead efforts to shore up and consolidate the defenses of Gulf Cooperation Council members to try to ward off the threat posed by Iran, but such efforts will not be a sufficient replacement for the United States and the role it plays as a security guarantor.

Zu Syrien steht auch interessantes drin:

In Syria, the ultimate goal of Saudi Arabia, Turkey and the United States will be to disrupt Iran’s Shiite arc of influence by trying to crack Syrian President Bashar al Assad’s regime.

Stratfor cannot rule out the remote possibility that the al Assad clan will be coerced into a political exit.

Weiter heißt es, dass der Libanon auch von Kämpfen betroffen sein könnte, wenn es da so weiter geht wie bisher.

Schlagwörter: , , , , ,
Januar 8, 2012

Politik hacken, zwei Filme, viele Beispiele

Die Yes-Men regeln die Welt. Die Yes-Men sind zwei (?) etwa 300 sehr sympatische Politikhacker und man sollte, auch ohne Interesse am Hacken oder an Politik diesen Film gesehen haben. Neben der Politik werden auch die Medien gehackt: mit falschen Websites lassen sich die Yes Men auf Pressekonferenzen und zu Live-Schalten einladen, sprechen stellvertretend für große Konzerne und bringen sie in die unangenehme Lage angekündigte gute Taten öffentlich zu revidieren. (deutsche Version von arte)

 

Anschließend eine interessante Stunde Vortrag Politik hacken mit humorvollen Beispielen vom 28c3. Gut durchdacht zeigen uns Alexander Müller und Montserrat Graupenschläger wo es überhaupt Ansatzpunkte gibt, was gemacht wurde und welche Effekte Öffentlichkeit haben kann. (auf deutsch vom 28c3)